Programm

In der Zeit vom 29. Juli bis zum 15. August 2017 wird den Teilnehmenden ein vielfältiges Programm geboten. Während der ersten Tage in Perm werden wir uns den historischen Kontext des Ortes Stvor gemeinsam erarbeiten und uns das technische Know-how zur fotodokumentarischen Erfassung des historischen Ortes aneignen. Gespräche mit lokalen erinnerungspolitischen AktivistInnen und HistorikerInnen eröffnen uns dabei verschiedene Zugänge zur komplexen sowjetischen Geschichte. Eine Stadtführung führt nicht nur zu verschiedenen Gedenkorten Perms, sondern zeigt auch das vielfältige kulturelle Leben der Stadt.

Während der Exkursion nach Stvor setzen wir uns sowohl theoretisch als auch praktisch mit Erinnerungskultur in Russland auseinander. Hierbei rücken u.a. autobiografische Texte zur Reflexion des sowjetischen Strafvollzugs in den Fokus. Im Zentrum der Exkursion steht jedoch die fotodokumentarische Erfassung des Raums, welche die Basis des gemeinsam zu erstellenden digitalen Museums bilden wird.

Unsere gemeinsame Zeit in Stvor bietet viel Raum die russische Sommerlagerkultur kennen zu lernen. Wir werden gemeinsam für alle kochen, uns nach einer Banja (russische Sauna) im kalten Fluss erfrischen und die Abende am Lagerfeuer ausklingen lassen. Das Uralvorland ist nicht nur ein ehemaliger Verbannungsort, sondern auch ein Stück wunderschöne Natur, die zu Entdeckungstouren einlädt.

Für die erfolgreiche Teilnahme können je nach erbrachter Leistung bis zu 12 ECTS-Punkte erworben werden. Für Rückfragen jeglicher Art steht Benedikt Funke gerne per Mail zur Verfügung: